Corona-Impfung

Ab sofort können Personen in Baden-Württemberg Personen der Prioritätsgruppe 2 gegen Corona geimpft werden. Dazu zählen alle Personen ab 70 Jahren sowie Personen mit bestimmten Vorerkrankungen.  
Die Anmeldung erfolgt über www.impfterminservice.de oder über die Telefonnummer 116 117.

Als Bescheinigung über die Impfberechtigung benötigen Sie eine ärztliches Attest über das Vorliegen dieser Vorerkrankung.  

Folgende Vorerkrankungen zählen derzeit dazu: 

  • Personen mit Trisomie 21
  • Personen nach Organtransplantation
  • Personen mit einer Demenz, einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung
  • Personen mit Krebs und Blutkrebserkrankungen
  • Personen mit speziellen Lungenerkrankungen, insbesondere COPD, Mukoviszidose oder einer anderen ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung (nicht Asthma)
  • Personen mit Blutzuckererkrankungen mit HbA1c > 7,5%
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
  • Personen mit Fettleibigkeit (Adipositas) mit BMI > 40
 
Bitte vereinbaren Sie zunächst einen Impftermin, das ärztliche Attest können unsere Patienten dann gerne per Email bei uns anfordern. 
 
Weitere Informationen zur Corona-Impfungen finden sie hier

 

Liebe Patienten,

uns ist es wichtig, Erkrankungsfälle mit Corona rechtzeitig zu erkennen und weitere Ansteckungen zu vermeiden. 

Deswegen führen wir nachmittags eine Infektionssprechstunde für Patienten mit Fieber und Erkältungssymptomen durch. Um einen geregelten und zügigen Ablauf zu ermöglichen, bitten wir Sie, sich unbedingt telefonisch vorher anzumelden um Wartezeiten zu vermeiden. Potentiell infektiöse Patienten werden von uns natürlich nur in angemessener Schutzkleidung untersucht. 

Die Sprechstunde für Patienten mit anderen Beratungsanlässen findet vor allem vormittags und abends ab 17 Uhr statt. Bitte melden Sie sich auch hier auf jeden Fall vorher telefonisch an, um Wartezeiten zu verringern. 

Wir führen aktuell alle Untersuchungen, Vorsorgen und Behandlungen durch. Dabei versuchen wir durch einen etwas veränderten Ablauf, die Wartezeiten vor allem zu den DMP-Untersuchungen (Cura-Plan) möglichst gering zu halten. 

Akute Erkrankungen werden weiterhin behandelt, laufende Therapien weiter geführt. 

Bitte melden Sie sich unbedingt telefonisch an, BEVOR Sie in die Praxis kommen, und tragen Sie einen Mundschutz, dieser ist in Arztpraxen nicht nur sinnvoll sondern auch gesetzliche Pflicht

Rezepte und Überweisungen fordern Sie bitte, wie bisher, möglichst per Email, Fax oder Bestellformular an, um die Telefonleitungen für Notfälle frei zu halten. 

Bitte holen Sie die bestellten Rezepte und Überweisungen in Ihrem eigenen Interesse 

VORMITTAGS oder ABENDS ab 17 Uhr 

ab, da nachmittags bis 17 Uhr die Infektionssprechstunde stattfindet!

Mit diesen Maßnahmen möchten wir Kontakte zwischen Patienten, besonders zwischen potentiell infektiösen Patienten und Risikopersonen, und zu unserem Team möglichst reduzieren und das Ansteckungsrisiko minimieren. Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe und um Ihr Verständnis. Gemeinsam schaffen wir es, die Situation zu bewältigen. 

Erkältungen: Krankmeldung derzeit wieder nach telefonischer Beratung möglich

Derzeit dürfen wir Krankmeldungen bei leichten Erkältungen auch nach telefonischer Beratung möglich ausstellen. Bitte rufen Sie uns auf jeden Fall an, wenn Sie an Erkältungssymptomen oder Fieber leiden oder in den letzten Tagen gelitten haben. Unsere MFAs werden mit Ihnen vereinbaren, ob ein Telefonkontakt mit dem Arzt ausreicht oder eine Vorstellung in der Praxis nötig ist.  

Videosprechstunde:

Ab sofort können wir Ihnen auch Termine in unserer Videosprechstunde anbieten. Dies ist möglich bei allen Beratungsanlässen, die keine körperliche Untersuchung erfordern. Dies können zum Beispiel leichte Erkältungen sein. 

Auch eine Krankmeldung bis zu 7 Tage kann jetzt über die Videosprechstunde ausgestellt werden. Sie benötigen dazu am Besten ein Handy mit Kamera oder alternativ einen Computer mit Kamera und Mikrofon. Sprechen Sie uns an! 

COVID-19-Verdacht?

Hatten Sie in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einer Person, bei der im Labor eine COVID-19-Diagnose gestellt wurde?
Bitte melden Sie sich in jedem Fall telefonisch, um mit uns das weitere Vorgehen abzustimmen.
Bleiben Sie zu Hause, meiden Sie alle Kontakte und achten Sie auf eine gute Händehygiene.

Was Sie tun können

Weitere Informationen:

Was Sie in der häuslichen Isolierung beachten müssen:

Empfehlungen zur häuslichen Isolierung

(von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) )

Empfehlungen für Patienten in der Isolation – das hilft Ihrer Seele:

Patienteninformation Psyche

(vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) )

Empfehlungen für Patienten in der Isolation – Angst, Konflikte und Gewalt vermeiden:

Patienteninformation Angst, Konflikte und Gewalt vermeiden

(vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) )

Antworten auf häufig gestellte Fragen vom Robert-Koch-Institut:

FAQ des RKI